LaenderDaten

Skip Navigation LinksLänderdaten > Ressourcen > Glossar > Gesundheit > Gesundheitsökonomie

Responsive Ad

 

 

Gesundheitsökonomie

Gesundheitsökonomie (englisch medical economics, health economics, französisch économie de la santé, économie médicale) ist eine fachübergreifende Wissenschaft, die sich mit der Produktion, der Verteilung und dem Konsum von knappen Gesundheitsgütern in der Gesundheitsversorgung beschäftigt und somit Elemente der Gesundheitswissenschaften und der Volks- und Betriebswirtschaftslehre vereinigt.

Grundsätzlich werden das Angebot und die Nachfrage von Gesundheitsleistungen sowie von Krankenversicherungsleistungen analysiert, wobei die Berücksichtigung bestehender Informationsasymmetrien von besonderer Bedeutung ist. Zudem sind unterschiedliche Gesundheitssysteme zu beleuchten.

Der Spannungsbogen zwischen medizinischer Wirksamkeit („Gesundheits...“) und Wirtschaftlichkeit („...ökonomie“) wird erweitert durch die Qualität von Gesundheitsversorgung und die gerechte Verwendung von Gesundheitsgütern. Die optimale Verwendung begrenzter Gesundheitsbudgets steht im Vordergrund. Die häufigste praktische Anwendung gesundheitsökonomischer Methoden ist die Entscheidungsanalyse, in welche Gesundheitsleistungen bevorzugt investiert werden soll.

Kritik

Die Analyse und Steuerung der Gesundheitsökonomie wird von vielen im Gesundheitswesen beschäftigten Experten kritisch betrachtet. Oftmals entscheiden sich Politiker gegen die Rationalisierungs- und Rationierungsempfehlungen der Gesundheitsökonomen, da diese aus politischen Gründen nicht umsetzbar sind (e.g. Krankenhausschließungen). Da die Gesundheitsökonomie sehr medizin- und pharmalastig ist, wird die soziale Lebenswelt jedes einzelnen Patienten in weiten Teilen außer Acht gelassen. Eine sehr starke Konzentration auf Preis- und Marktmechanismen, sowie deren Eigennutzen lassen viele Experten an den Methoden der Gesundheitsökonomen zweifeln.

Auch wird die Unabhängigkeit gesundheitsökonomischer Analysen oft bezweifelt, da die meisten Studien im Auftrag von Interessengruppen (wie der Pharmaindustrie, der Mediziner oder der Krankenversicherungen) erstellt und finanziert werden. Gefordert werden bessere Erklärungen und tragfähige Lösungen, die durch eine leicht verständliche Gesundheitsökonomie umgesetzt werden können.

Ethische Konfliktsituationen treten häufig auf und sind Gegenstand der Medizinethik.


Siehe auch

Weblinks

Quellen