LaenderDaten

Skip Navigation LinksLänderdaten > Länderinfos > Länderkennnungen > ISO 3166 > Länderkennungen nach ISO 3166-3 > Listing der Veralteten ISO 3166-1 ALPHA-2 Codes

Responsive Ad

Veraltete ISO 3166-1 ALPHA-2 Codes

Die folgende Liste enthält alle ausgelaufenen zweibuchstabigen ISO 3166-Länderkürzel. Viele der Kürzel wurden vor der Einführung des Domain Name System ersetzt, so dass sie niemals als Top-Level-Domains verwendet wurden. Für jedes Kürzel ist das Jahr der Ersetzung angegeben.

Ausgelaufene Codes konnten gemäß bisheriger Praxis nach fünf Jahren wieder vergeben werden, wie geschehen mit AI, CS, GE und SK. Da sie mittlerweile aber durch Internet-Domains (beispielsweise als Teil von weiter gültigen E-Mail-Adressen) erheblich langlebiger geworden sind, soll eine Neuvergabe derzeit nicht mehr erfolgen.

  • AIDJ – 1977 Französisches Afar- und Issagebiet
    AI ersetzt durch DJ für Dschibuti, das Kürzel AI wurde inzwischen an Anguilla vergeben
  • ANHH – 2011 Niederländische Antillen
    ersetzt durch BQ für die Inseln der Besonderen Gemeinden der Niederlande, nämlich Bonaire, Saba und Sint Eustatius.
    ersetzt durch CW für Curaçao
    ersetzt durch SX für Sint Maarten
  • BQAQ – 1979 Britisches Antarktis-Territorium
    BQ nun abgedeckt durch AQ Antarktis. Das Kürzel BQ wurde inzwischen (15. Dezember 2010) vergeben an die Besonderen Gemeinden der Niederlande, nämlich Bonaire, Saba und Sint Eustatius. Das war nur deshalb möglich, weil dieser antarktische Bereich nie eine Internet-Domain betrieben hatte – .bq hat dies bis heute (2018) nicht etabliert.
  • BUMM – 1989 Burma
    BU ersetzt durch MM für Myanmar
  • CSHH – 1993 Tschechoslowakei
    CS ersetzt durch CZ für Tschechische Republik und SK für die Slowakei
  • CSXX – 2006 Serbien und Montenegro
    CS ersetzt durch RS für Serbien und ME für Montenegro
  • CTKI – 1984 Canton- und Enderbury-Inseln
    CT nun abgedeckt durch KI Kiribati
  • DDDE – 1990 DDR
    DD nun abgedeckt durch DE Deutschland
  • DYBJ – 1977 Dahomey
    DY ersetzt durch BJ für Benin
  • FQHH – 1979 Französische Südliche und Antarktische Territorien
    FQ nun abgedeckt durch AQ Antarktis und TF Französische Südliche Territorien
  • FXFR – 1997 Frankreich Metropolitan
    FX nun abgedeckt durch FR (Frankreich)
  • GEHH – 1979 Gilbert- und Ellis-Inseln
    GE nun abgedeckt durch KI Kiribati und TV Tuvalu, das Kürzel GE wurde inzwischen an Georgien vergeben
  • HVBF – 1984 Obervolta
    HV ersetzt durch BF für Burkina Faso
  • JTUM – 1986 Johnston Island
    JT nun abgedeckt durch UM United States Minor Outlying Islands
  • MIUM – 1986 Midwayinseln
    MI nun abgedeckt durch UM United States Minor Outlying Islands
  • NHVU – 1980 Neue Hebriden
    NH ersetzt durch VU für Vanuatu
  • NQAQ – 1983 Queen Maud Land
    NQ nun abgedeckt durch AQ Antarktis
  • NTHH – 1993 Saudisch-Irakische Neutrale Zone
    NT nun abgedeckt von SA Saudi-Arabien und IQ Irak
  • PCHH – 1986 Treuhandgebiet Pazifische Inseln
    PC ersetzt durch FM Föderierte Staaten von Mikronesien, MH Marshallinseln, MP Nördliche Marianen und PW Palau
  • PUUM – 1986 sonstige US-Pazifik-Inseln
    PU nun abgedeckt durch UM United States Minor Outlying Islands
  • PZPA – 1980 Panamakanalzone
    PZ nun abgedeckt durch PA Panama
  • RHZW – 1980 Rhodesien
    RH ersetzt durch ZW für Simbabwe
  • SKIN – 1975 Sikkim
    SK nun abgedeckt durch IN Indien, das Kürzel SK wurde inzwischen an die Slowakei vergeben
  • SUHH – 1992 Sowjetunion
    SU ersetzt durch AM Armenien, AZ Aserbaidschan, BY Belarus, EE Estland, GE Georgien, KG Kirgisistan, KZ Kasachstan, LT Litauen, LV Lettland, MD Moldau, RU Russland, TJ Tadschikistan, TM Turkmenistan, UA Ukraine und UZ Usbekistan (von denen BY und UA bereits existierten), der Code SU ist weiterhin als Top Level-Domain in Gebrauch
  • TPTL – 2002 Osttimor
    TP ersetzt durch TL Timor Leste, das Kürzel TP ist weiterhin als Top Level-Domain in Gebrauch
  • VDVN – 1977 Demokratische Republik Vietnam
    VD nun abgedeckt durch VN Vietnam
  • WKUM – 1986 Wake
    WK nun abgedeckt durch UM United States Minor Outlying Islands
  • YDYE – 1990 Südjemen
    YD nun abgedeckt durch YE Jemen
  • YUCS – 2003 Jugoslawien
    YU ersetzt durch CS für Serbien und Montenegro (siehe CSXX)
  • ZRCD – 1997 Zaire
    ZR ersetzt durch CD für Demokratische Republik Kongo

Siehe auch

Weblinks

Quellen